Moto Guzzi V9 Bobber: Test-Erfahrungsbericht

V9 Bobber Test

Übersicht

Moto Guzzi V9 Bobber im Test

Die Moto Guzzi V9 Bobber verkörpert das Erbe und die Tradition der Marke Moto Guzzi auf beeindruckende Weise und bietet gleichzeitig ein modernes Fahrerlebnis. In diesem Testbericht werde ich meine persönlichen Erfahrungen mit diesem außergewöhnlichen Motorrad teilen und die wichtigsten Merkmale sowie die Leistung auf der Straße bewerten.

V9 Bobber Test

Technische Daten Moto Guzzi V9 Bobber

  • Hersteller: Moto Guzzi (Italien)
  • Baujahr: ab 2016
  • Motor: Luftgekühlter 90°-V2-Viertaktmotor
  • Hubraum: 853ccm
  • Leistung: 55 PS (ca. 40,44 kW) bei 6.250 U/min
  • Drehmoment: 62 Nm bei 3.000 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 170 km/h
  • Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ABS: ja
  • Tankinhalt: 15 Liter
  • Verbrauch: 4,9l/100km
  • Reifen: vorne 130/90 R16, hinten 150/80 R16
  • Gewicht: ca. 200 kg

Design und Ästhetik

Betreffend dem Design ist die V9 Bobber erfahrungsgemäß ein echter Blickfang auf der Straße. Mit ihrem minimalistischen und zugleich markanten Design verkörpert sie den klassischen Bobber-Stil auf moderne Weise. Das schlanke, schwarze Rahmenlayout und die scharfen Linien verleihen diesem Motorrad eine aggressive Haltung, während die hochwertigen Materialien und die handwerkliche Verarbeitung einen Hauch von Eleganz hinzufügen. Ebenso die schwarzen Akzente und das matte Finish unterstreichen den rebellischen Charakter des Bobber-Stils. Alles in allem machen diese die V9 zu einem wahren Kunstwerk auf zwei Rädern.

Moto Guzzi V9 Bobber Erfahrung

Komfort und Ergonomie

Trotz ihres muskulösen Erscheinungsbildes bot die V9 Bobber im Test überraschend guten Komfort für den Fahrer. Die Sitzposition ist entspannt und aufrecht, was lange Fahrten angenehm macht. Hierbei beträgt die Sitzhöhe ca. 780mm. Aufgrund des niedrigen Sitzes und des breiten Lenkers wird eine einfache Handhabung ermöglicht. Diese verleihem dem Fahrer in allen Situationen ein Gefühl von Kontrolle und Selbstvertrauen. Ebenso sind die Fußraster meiner Erfahrung nach optimal positioniert und bieten eine natürliche Position für die Füße, was zusätzlich zum Fahrkomfort beiträgt.

Moto Guzzi V9 Bobber Sitzhöhe

Motorleistung und Fahrverhalten

Das Herzstück der Moto Guzzi V9 Bobber ist ihr luftgekühlter 850-ccm-V2-Motor, der eine beeindruckende Leistung von 55 PS (ca. 40,44 kW) bei 6.250 U/min liefert. Dabei entfaltet sich die Leistung linear und gleichmäßig, was ein müheloses Beschleunigen in allen Gängen ermöglicht. Der Motor reagierte im Test prompt auf Gasbefehle und liefert ein beeindruckendes Drehmoment von 62 Nm bei 3.000 U/min. Agil und präzise gestaltet sich auch das  Fahrverhalten, wobei die V9 Bobber leicht zu kontrollieren ist, sowohl in der Stadt als auch auf kurvenreichen Landstraßen. Die Bremsen bieten eine solide Verzögerung und ermöglichen ein sicheres Anhalten in allen Situationen. Was die Höchstgeschwindigkeit betrifft, so erreicht dieses Motorrad knapp 170km/h

Technologie und Ausstattung

Obwohl die V9 Bobber den klassischen Bobber-Stil verkörpert, verfügt sie über moderne Technologie und Ausstattungsmerkmale, die das Fahrerlebnis erfahrungsgemäß verbessern. Dazu gehören ein ABS-System, Traktionskontrolle und eine digitale Instrumentenanzeige, die wichtige Informationen wie Geschwindigkeit, Drehzahl und Kraftstoffstand liefert. Diese modernen Funktionen fügen sich nahtlos in das Retro-Design des Motorrads ein und bieten dem Fahrer zusätzliche Sicherheit und Komfort.

Moto Guzzi V9 Bobber Test

Probleme und Lösungen der V8 Bobber

Die Moto Guzzi V9 Bobber ist zweifellos ein beeindruckendes Motorrad, das viele Fahrer begeistert. Doch selbst die besten Maschinen können gelegentlich auf Herausforderungen stoßen. Was für den einen ein „Problem“ darstellt, ist für den anderen ein charakteristisches Merkmal. Hier einige Beispiele:

Während einige Fahrer möglicherweise die spürbaren Vibrationen als problematisch ansehen, verleihen diese dem Fahrerlebnis eine gewisse Charakterstärke. Erfahrungsgemäß treten diese jedoch erst bei höheren Geschwindigkeiten auf. Diese Vibrationen erinnern an das pulsierende Herz der Maschine und vermitteln ein direktes, sinnliches Gefühl der Verbindung zur Straße, das viele Fahrer schätzen.

Einige Fahrer könnten das minimalistische Cockpit der V9 Bobber als Problem empfinden, da es weniger Informationen und Funktionen bietet als einige modernere Motorräder. Jedoch kann diese Einfachheit auch als positiver Aspekt betrachtet werden. Sie ermöglicht es dem Fahrer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Freiheit und das Abenteuer des Motorradfahrens in seiner reinen Form zu genießen.

Die V9 Bobber bietet möglicherweise weniger Stauraum als einige andere Motorräder ihrer Klasse. Dies könnte sich für einige Fahrer als problematisch“ darstellen, wenn sie zusätzliches Gepäck mitführen möchten. Doch positiv betrachtet, ermutigt dieser begrenzte Stauraum die Fahrer, leicht zu reisen und das Wesentliche mitzunehmen, was zu einem minimalistischen und unbeschwerten Reiseerlebnis beiträgt.

Aufgrund ihres muskulösen Erscheinungsbildes und ihrer robusten Bauweise könnte die V9 Bobber für einige Fahrer möglicherweise etwas schwieriger zu manövrieren sein, insbesondere bei niedrigeren Geschwindigkeiten. Doch diese Herausforderung bietet eine Gelegenheit zur Verbesserung der Fahrkünste. Durch das Beherrschen der Kunst des langsamen Fahrens können Fahrer ein tieferes Verständnis für ihre Maschine entwickeln und ein größeres Maß an Kontrolle und Sicherheit aufbauen.

Wartungsintervalle und Service

Die erste Wartung (Service) sollte in der Regel nach 500km oder innerhalb des ersten Monats nach dem Kauf des Motorrads erfolgen. Dies dient dazu, sicherzustellen, dass das Motorrad ordnungsgemäß eingefahren und überprüft wird.

Nach der ersten Wartung sollten regelmäßige Wartungsintervalle in Intervallen von etwa 5.000 bis 10.000 Kilometern erfolgen, abhängig von den Serviceanforderungen und dem Modelljahr der V9 Bobber. Es ist wichtig, die genauen Wartungsintervalle und -anforderungen in der Bedienungsanleitung des Motorrads zu überprüfen, da diese von Modell zu Modell und von Jahr zu Jahr variieren können.

Fazit zum Moto Guzzi V9 Bobber Test-Erfahrungsbericht

Insgesamt hat die Moto Guzzi V9 Bobber im Test meine Erwartungen übertroffen und mich mit ihrem beeindruckenden Design, ihrer kraftvollen Leistung und ihrem erstklassigen Fahrverhalten beeindruckt. Sie verkörpert meiner Erfahrung nach das Erbe und die Tradition der Marke Moto Guzzi auf zeitgemäße Weise und bietet ein unvergleichliches Fahrerlebnis für Liebhaber von klassischen Motorrädern. Die V9 Bobber ist nicht nur ein Motorrad, sondern eine lebendige Hommage an die glorreiche Geschichte des Motorradbaus. Wer einen zeitlosen Bobber mit moderner Technologie und erstklassiger Leistung sucht, wird mit der Moto Guzzi V9 Bobber sicherlich nicht enttäuscht sein. Eine Testfahrt ist absolut empfehlenswert! 

V9 Bobber Erfahrung

V9 Bobber Preis

Der Preis für die Moto Guzzi V9 Bobber kann je nach Standort, Ausstattungsoptionen und zusätzlichen Zubehörteilen variieren. Im Allgemeinen kannst du mit einem Startpreis von ca. 9.999€ für das Standardmodell rechnen.

Händler in deiner Nähe: mehr dazu hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Brixton Crossfire 125 Test
Brixton Crossfire 125: Test- und Erfahrungsbericht

Ein Hauch von Nostalgie ist das erste, was auffällt, wenn man die Brixton Crossfire 125 betrachtet. Die klaren Linien, die schlanken Kurven und die minimalistische Verkleidung erinnern an die ikonischen Café Racer der Vergangenheit. Die Zweifarben-Lackierung und die hochglanzpolierten…

Weiterlesen »
Suzuki GSX-S 125 Erfahrungsbericht
Suzuki GSX-S 125: Erfahrungsbericht

Die Suzuki GSX-S 125 betritt die Bühne der Leichtkrafträder mit dem Anspruch, mehr als nur ein Einsteigerbike zu sein. In diesem umfassenden Testbericht werde ich meine persönlichen Erfahrungen mit diesem kompakten Motorrad teilen und aufzeigen, warum es sich lohnt, dieses Modell genauer unter die Lupe zu nehmen.

Weiterlesen »