Triumph Scrambler 400 X: Test-Erfahrungsbericht

Triumph Scrambler 400 X Test

Übersicht

Der Triumph Scrambler 400 X Test

Triumph hat mit zwei brandneuen 400-Kubikzentimeter-Einzylindern das Ziel, den Weltmarkt zu erobern. Leicht, agil und äußerst erschwinglich, versprechen die Triumph Speed 400 und die Triumph Scrambler 400 X mit jeweils 40 PS, selbst im leistungsverwöhnten Deutschland für Furore zu sorgen. Nun werfen wir einen Blick auf ihre geländegängige Schwester, die Triumph Scrambler 400 X. Ich durfte sie testen und möchte mit euch meine Erfahrungen teilen.

Triumph Scrambler 400 X Test

Technische Daten zur Scrambler 400 X

  • Hersteller: Triumph Motorcycles Ltd. (Großbritannien)
  • Baujahr: ab 2024
  • Motor: Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-DOHC-Motor
  • Hubraum: 398,15 cm³
  • Leistung: 40 PS (29,4 kW) bei 8.000 U/min
  • Drehmoment: 37,5 Nm bei 6.500 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 164 km/h
  • Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
  • Bremsen: Scheibenbremsen vorne und hinten
  • ABS: ja
  • Tankinhalt: 13 Liter
  • Verbrauch: 3,5 l/100km
  • Reifen: vorne 100/90 R19, hinten 140/80 R17
  • Gewicht: ca. 179 kg

Design und Erscheinungsbild

Das Erscheinungsbild dieses Motorrades lässt erfahrungsgemäß keine Wünsche offen: Glanzroter Lack, ein wohlgeformter 13-Liter-Tank mit diagonalem weißen Streifen und stylischen Kniekissen. Dazu dicke einzelne Edelstahl-Krümmer und aufwendig gestaltete Seitendeckel. Links befindet sich sogar ein angedeutetes Startnummernfeld aus Metall. Die Aluminiumschwinge, die USB-Ladebuchse und die rundum LED-Beleuchtung inklusive Tagfahrlicht runden das Gesamtbild ab. Von Aussehen her eines des besten Motorräder, welche ich bisher getestet habe. 

Triumph Scrambler 400 X Erfahrung

Komfort und Ergonomie

Deutlich höher als ihre Schwester, die Speed 400, beeindruckt dieses Bike mit einer Sitzhöhe von 835 Millimetern. Dennoch können Fahrer mit einer Körpergröße von etwa 1,70 Metern meiner Erfahrung nach problemlos beide Stiefel vollständig auf den Boden setzen. Aufgrund ihres neun Kilogramm höheren Gewichts im Vergleich zur Speed 400 (179 kg zu 170 kg) wirkt die Scrambler 400 X beim Test bereits im Stand robuster und ausgereifter. Dies vermittelt ein Gefühl von mehr Substanz, nicht ganz so kompakt. Man könnte fast meinen, es sei eine 500er. Das Schieben und Manövrieren war im Biketest zwar nicht spielend einfach, aber auch nicht besonders schwierig. Auf dem indischen Markt, dem wichtigsten für die beiden neuen Triumph-Modelle, gilt eine 400er bereits als „Big Bike“.

Überdies ist der Lenker dieses Motorrades breiter und höher als der der Straßenversion Speed 400 und bietet mit seiner umhüllten Mittelstrebe eine angenehme Haltung. Der Abstand zwischen der zweiteiligen, braunen Sitzbank und den tiefer montierten, breiter ausgelegten Fußrasten ist ebenso größer. Dies schafft somit mehr Raum für lange Beine. Schon ab den ersten Metern machte die Triumph Scrambler 400 X beim Test einen ausgewogenen Eindruck.

Triumph Scrambler 400 X Test

Herrlich tief im Leerlauf brummt der Einzylinder der Scrambler 400 X – leise, aber dennoch markant. Der voluminöse Auspuffsammler sorgt meiner Erfahrung nach für eine satt klingende Abgasnote. Der Klang der dieses Motorrades wirkt mit ihrer „Doppelrohr-Tröte“ noch etwas kerniger: Das Standgeräusch beträgt 91 dB(A) im Vergleich zu 89 dB(A) bei der Speed 400.

Ausgestattet mit Servo-Kupplung

Geboten wird bei der Triumph Scrambler 400 X eine Servo-Kupplung, die das Kuppeln mit einem oder höchstens zwei Fingern im Test mühelos machte. Die Bedienung ist präzise und gut dosierbar, obwohl der Kupplungshebel nicht einstellbar ist und etwas Spiel hat. Dabei sorgt eine Anti-Hopping-Funktion für Sicherheit, indem sie ein Blockieren des Hinterrads beim starken Herunterschalten verhindert.

Äußerst benutzerfreundlich ist auch der Motor der Triumph Scrambler 400 X, welcher mit seinem hochkant stehenden Wasserkühler hervorsticht. Man kann meiner Erfahrung nach frühzeitig schalten, ohne die Nachbarn zu stören. Der Motor fühlt sich durch seine lebhafte und kräftige Leistung eher wie anderthalb Zylinder an. Mit einer Bohrung von großzügigen 89 Millimetern und nur 64 Millimetern Hub zwischen den Totpunkten ist der Einzylinder ziemlich kurzhubig. Von Anfang an ist das Fahrgefühl beim unkompliziert und angenehm, ebenso wie das gesamte Motorrad im Biketest.

Für niedertouriges Fahren geeignet

Dank ihrer längeren Federwege – sowohl vorne als auch hinten jeweils 150 Millimeter – bewahrt die Triumph Scrambler 400 X ihre Gelassenheit sogar auf hohen Schwellen vor Zebrastreifen, ein Hauch entspannter als die Triumph Speed 400. Mit großzügig dimensionierten 43-Millimeter-Big-Piston-Forks an der Vorderachse und einem direkt angelenkten, asymmetrisch verlegten Federbein hinten, das sogar mit einem kleinen Ausgleichsbehälter ausgestattet ist, bietet sie eine solide Federung. Die Federelemente stammen vom indischen Zulieferer Endurance und bieten eine praktisch fixe Abstimmung. Nur das Heck lässt sich verstellen – was dem Motto des Motorrads „einfach und effektiv“ entspricht.

Der Einzylinder-Motor der Triumph Scrambler 400 X ist durchaus für niedertouriges Fahren geeignet, wodurch höhere Gänge problemlos gewählt oder beibehalten werden können. Das Schalten ging im Test leicht von der Hand, und das Motorrad bewältigt Ortsdurchfahrten mühelos im 4. oder 5. Gang.

Bei einer Leistung von 100 PS pro Liter holt der Motor seine Power logischerweise über die Drehzahl. Im 6. Gang erreicht der Kurzhuber kurz über 100 km/h und dreht dabei etwa 6.000 Umdrehungen pro Minute. Zu diesem Zeitpunkt ist der hoch verdichtete Einzylinder voll in seinem Element. Interessanterweise ist die Gesamtübersetzung beider 400er-Modelle identisch: Die größere Größe des Hinterrads der Scrambler wird durch eine kürzere Sekundärübersetzung ausgeglichen (Verhältnis von Ritzel zu Kettenrad).

Antrieb und Leistung

Nicht nur mutig, sondern auch befreit zeigt sich der Einzylinder der Triumph Scrambler 400 X. Die volle Leistung von 40 PS steht bei 8.000 Umdrehungen an, während der Drehzahlbegrenzer bei 9.500 Umdrehungen Zündung und Einspritzung abschaltet. Doch es ist erfahrungsgemäß gar nicht so häufig erforderlich, diese Höchstdrehzahlen zu erreichen. Der Motor der dieses Motorrades ist kein wilder Schüttler, sondern dank der gut gewählten, gegenläufig rotierenden Kurbelwelle angenehm ausgeglichen. Man spürt den Motor sanft pulsieren, geschmeidig und lebendig.

Obwohl der Zylinder einen stattlichen Kolben hat (der in einer beschichteten Leichtmetall-Laufbahn läuft), wirkt er äußerlich ziemlich kompakt. Auf der Autobahn könnte jedoch ein siebter Gang wünschenswert sein, um die Drehzahl zu senken. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 164 km/h. Bosch liefert das Einspritzsystem und das abschaltbare Traktionskontrollsystem. Das Ride-by-Wire ist gut abgestimmt – der Motor reagiert direkt, aber nicht aggressiv auf das Gas. Die Traktionskontrolle der Triumph Scrambler 400 X greift nur sehr selten ein, aber dann sehr feinfühlig was die Testfahrt umso angenehmer gestaltete.

Das Motorrad ist auf kurvigen Straßen in seinem Element, es fehlt einem an nichts. Selbst erfahrene Motorradfahrer haben eine Menge Spaß damit. Das Motto lautet: Lieber ein kleines Motorrad schnell fahren als ein schnelles Motorrad langsam. Der breitere, höher montierte Lenker der Triumph Scrambler 400 X sorgt theoretisch für einen größeren Hebelarm beim Einlenken. Tatsächlich neigt sich die etwas schwerere Scrambler beim Abbiegen schön leicht. Die schmaleren Reifen erfordern bei gleichem Tempo und Kurvenradius weniger Schräglage.

Fazit zum Triumph Scrambler 400 X Test-Erfahrungsbericht

Triumphs kleinste Maschinen überzeugten beim Triumph-Test auf ganzer Linie: So viel Fahrspaß und Stolz für einen erschwinglichen Preis sind eine klare Ansage. Die Triumph Scrambler 400 X präsentiert sich als lässiger, erwachsener und beeindruckender Charakter. Vielleicht nicht ganz so zugänglich für kleinere Fahrer wie die Speed 400, aber niemals einschüchternd. Man kann sie einfach nur lieben! Auch wenn das Motorradjahr 2024 noch in den Kinderschuhen steckt, bringt dieses Modell bereits ein erstes Highlight auf den Markt.

Triumph Scrambler 400 X Erfahrung

Scrambler 400 X Preis

Der Preis für die Triumph Scrambler 400 X kann je nach Standort, Ausstattungsoptionen und zusätzlichen Zubehörteilen variieren. Im Allgemeinen kannst du mit einem Startpreis von ca. 6.695€ für das Standardmodell rechnen. 

  • Matt Khaki Green / Fusion White 6.695€
  • Carnival Red / Phantom Black 6.695€
  • Phantom Black / Silver Ice 6.695€

Händler in deiner Nähe: mehr dazu hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Yamaha R7 Test
Yamaha R7: Erfahrungsbericht

Die Yamaha R7, ein Motorrad, das die Spuren der legendären R-Serie von Yamaha weiterführt und gleichzeitig den Ansprüchen an eine straßentaugliche Sportmaschine gerecht wird. In diesem ausführlichen Erfahrungsbericht werde ich meine Eindrücke und Erfahrungen nach meinem Test mit diesem…

Weiterlesen »
V-8 Motorrad
V8 Motorrad: So selten wie einzigartig

In der Welt der Motorräder gibt es eine breite Palette von Maschinen, von kleinen und wendigen Scootern bis zu kraftvollen Cruiser-Bikes. Doch wenn es um reine Kraft, Leistung und einzigartigen Sound geht, steht das V8-Motorrad an der Spitze.

Weiterlesen »