Microcar Isetta: Kult BMW der 1950er Jahre

Microcar Isetta

Übersicht

Einleitung zur BMW Microcar Isetta

Die BMW Isetta (auch genannt Microcar Isetta) ein ikonisches Microcar der 1950er Jahre, bleibt ein faszinierendes Symbol für innovatives Design und urbane Mobilität. In diesem Artikel werfen wir einen ausführlichen Blick auf die Geschichte, die technischen Daten, das Design, die Technik und den kulturellen Einfluss dieser bemerkenswerten Fahrzeugklasse.

Microcar Isetta

Technische Daten zum Microcar Isetta:

  • Produktionszeitraum: Die BMW Isetta wurde von den späten 1950er bis in die 1960er Jahre produziert.
  • Hubraum: 250 cm³ (später auf 300 cm³ erhöht).
  • Leistung: Variabel, typischerweise im Bereich von 9-13 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 85km/h
  • Motor: Einzylinder-Viertaktmotor.
  • Getriebe: Vierganggetriebe.
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 85 km/h (53 mph).
  • Antrieb: Hinterradantrieb.
  • Abmessungen: Länge: 2,29m/Breite: 1,38m/Höhe: 1,30m
  • Gewicht: etwa 350-450 kg
  • Besonderheiten: Einzigartiges Einstiegssystem mit einer vorderen Tür, die die gesamte Frontpartie des Fahrzeugs umfasst. Kompaktes Interieur mit Platz für zwei Passagiere. Klappbares Lenkrad für leichteren Ein- und Ausstieg.
  • Leistung und Verbrauch: Ökonomischer Kraftstoffverbrauch, gut geeignet für den Stadtverkehr. Sparsamer Betrieb mit geringem Treibstoffbedarf.

Geschichte und Ursprung

Die Geschichte der BMW Isetta begann in den späten 1950er Jahren, als sich die Automobilindustrie auf der Suche nach effizienteren und kostengünstigeren Transportlösungen befand. Das Konzept des Microcars war eine Antwort auf die Herausforderungen der Nachkriegsära, insbesondere in Europa. Die Isetta wurde erstmals von der italienischen Firma Iso SpA entwickelt und 1953 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Bald darauf lizenzierte BMW die Produktion und brachte ihre Version der Isetta auf den Markt.

Woher kommt der Name "Isetta"?

Der Name Microcar „Isetta“ stammt ursprünglich von der italienischen Firma Iso SpA, die das Fahrzeug entwickelt hat. Das Wort „Isetta“ selbst bedeutet im Italienischen so viel wie „kleines Iso“. Das Fahrzeug wurde von Renzo Rivolta, dem Inhaber von Iso SpA, entworfen und erstmals 1953 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt.

Lizenzvereinbarung der Microcar Isetta

Dieses Fahrzeug, wie wir es heute kennen, entstand durch eine Lizenzvereinbarung zwischen Iso SpA und Bayerische Motoren Werke AG (BMW). BMW erwarb die Lizenz, die Isetta zu produzieren, und passte das Design leicht an, um es an die eigenen Anforderungen und Marktanforderungen anzupassen. Die Produktion der BMW Isetta begann 1955, und das Fahrzeug entwickelte sich zu einem wichtigen Bestandteil von BMWs Geschichte und zu einem Symbol für kostengünstige und effiziente Mobilität in den 1950er Jahren.

Microcar Isetta

Design und Merkmale vom Microcar Isetta

Überdies ist die BMW Isetta ist zweifellos ein Fahrzeug mit einem einzigartigen Design. Mit nur einer vorderen Tür, die die gesamte Frontpartie des Fahrzeugs umfasst, erinnert sie an einen Kühlschrank auf Rädern. Dieses unkonventionelle Design diente nicht nur der Ästhetik, sondern auch der Funktionalität. Der Einstieg erfolgte über die Front, was besonders in engen Stadtstraßen und für Parkmanöver von Vorteil war.

Viel Platz im der BMW Isetta

Die kompakte Größe des Microcar Isetta, gerade einmal 2,29 Meter in der Länge, machte sie zu einem perfekten Stadtfahrzeug. Trotz ihrer geringen Dimensionen bot die Isetta überraschend viel Platz für zwei Passagiere. Der Fahrersitz befindet sich vorne, während der Beifahrersitz leicht versetzt auf der rechten Seite platziert ist. Diese Anordnung, zusammen mit einem klappbaren Lenkrad, schafft ein überraschend geräumiges Interieur für ein Microcar.

Microcar Isetta

Austattung

Technik und Antrieb

Unter der kurzen Haube der BMW Isetta befand sich ein einfacher, aber effizienter Einzylindermotor. In den frühen Modellen handelte es sich um einen 250-cm³-Viertaktmotor, der später auf 300 cm³ aufgestockt wurde. Dieser Motor trieb die Hinterräder über ein Vierganggetriebe an und ermöglichte der Isetta eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 85 km/h. Obwohl die Leistung bescheiden war, war sie mehr als ausreichend für den städtischen Verkehr.

Kultureller Einfluss und Beliebtheit

Die BMW Isetta wurde schnell zu einem Symbol für sparsame Fortbewegung und urbanen Stil. In den 1950er und 1960er Jahren fand die Isetta aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit und ihres unverwechselbaren Designs viele Anhänger. Das Fahrzeug wurde nicht nur von Stadtbewohnern, sondern auch von Studenten und jungen Paaren geschätzt, die nach einer erschwinglichen und praktischen Transportmöglichkeit suchten.

Die Isetta erschloss auch neue Märkte und trug dazu bei, das Image von BMW als vielseitige Automarke zu stärken. Ihre Beliebtheit führte zu verschiedenen Modellvarianten, darunter Cabriolets und Lieferwagen.

Erbe und Sammlerszene

Obwohl die Produktion des Microcar Isetta in den 1960er Jahren endete, lebt ihr Erbe in der Sammlerszene fort. Liebhaber schätzen die Isetta für ihre Nostalgie, ihre Einzigartigkeit und ihre Rolle in der Automobilgeschichte. Restaurierte Modelle werden auf Oldtimer-Auktionen hoch gehandelt, und Enthusiasten auf der ganzen Welt bewahren diese kleinen Fahrzeuge als lebendige Erinnerung an eine Ära des Wandels und der Innovation.

Preis des Microscars Isetta

Je nach Zustand des Fahrzeuges kostet die BMW Isetta heute zwischen 15.000€ bis 40.000€.

Die tatsächlichen Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Modelljahres, des Zustands des Fahrzeugs, eventueller Restaurierungsarbeiten und des Marktes für klassische Fahrzeuge.

Generell lässt sich sagen, dass gut erhaltene und restaurierte BMW Isettas auf dem Markt für klassische Autos einen höheren Preis erzielen. Sorgfältig restaurierte Modelle sind rarer und deshalb auch hochpreisiger. Modelle in einem unrestaurierten Zustand oder mit größeren Mängeln können jedoch zu niedrigeren Preisen erhältlich sein.

Marktplätze

Es ist ratsam, spezialisierte Autohändler für klassische Fahrzeuge, Auktionshäuser oder Online-Plattformen (mobile.de) zu konsultieren, um aktuelle Preise für BMW Isettas zu erfahren.

Ausstellungen Museen

Wer sich nicht gleich das Fahrzeug kaufen möchte, kann dies in verschiedenen Museen/Ausstellungen ansehen. Dazu gehören zum Beispiel: 

  • BMW Motorrad Museum – Offizielle Website des BMW Motorrad Museums in München, Deutschland. Hier kannst du historische BMW-Motorräder aus verschiedenen Epochen entdecken.
  • Motorradmuseum Vorchdorf – Offizielle Webseite des Motorradmuseums Vorchdorf in Vorchdorf, Österreich. Hier kannst du ebenso die komplette Geschichte vom BMW hautnah erleben.

Fazit zur BMW Isetta (Microcar Isetta)

Die BMW Isetta bleibt ein zeitloses Beispiel für kreatives Denken und innovative Lösungen in der Automobilbranche. Als Vorreiter des Microcar-Konzepts hat sie nicht nur die Mobilität in urbanen Räumen revolutioniert, sondern auch einen bleibenden Eindruck in der Kultur hinterlassen. Die Isetta wird immer als charmantes und charakteristisches Fahrzeug in die Geschichte eingehen – ein Beweis dafür, dass Größe nicht immer entscheidend ist, wenn es um bahnbrechendes Design geht.

BMW Isetta

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Yamaha R7 Test
Yamaha R7: Erfahrungsbericht

Die Yamaha R7, ein Motorrad, das die Spuren der legendären R-Serie von Yamaha weiterführt und gleichzeitig den Ansprüchen an eine straßentaugliche Sportmaschine gerecht wird. In diesem ausführlichen Erfahrungsbericht werde ich meine Eindrücke und Erfahrungen nach meinem Test mit diesem…

Weiterlesen »