Übersicht

Ein ausgiebiger Test mit der Himalayan

In den letzten Wochen hatte ich die Gelegenheit, die Himalayan von Royal Enfield ausgiebig zu testen. Als begeisterter Motorradfahrer, der gerne abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs ist, hat mich dieses Modell mit seinem Ruf als robustes Adventure-Bike neugierig gemacht. Hier ist mein Erfahrungsbericht über die Himalayan.

Royal Enfield Himalayan

Technische Daten zur Royal Enfield Himalayan:

  • Hersteller: Royal Enfield (Indien)
  • Motor: 4-Takt, luftgekühlter Einzylinder
  • Hubraum: 411 ccm
  • Leistung: 24,3 PS (18,77kW) bei 6.500 U/min
  • Verbrauch: ca. 3,5 l/100 km
  • Tankinhalt: 15 Liter
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 160 km/h
  • Getriebe: 5-Gang
  • Gewicht: ca. 199 kg

Design und Konstruktion

Das Design der Himalayan ist zweifellos funktional und robust. Mit ihrem aufrechten Sitz, den breiten Lenkstangen und dem hohen Windschild vermittelt sie den Eindruck einer wahren Reisemaschine

Die hochgezogene Auspuffanlage, der Gepäckträger und die langen Federwege lassen keinen Zweifel daran, dass dieses Motorrad für Abenteuer und raue Straßen gebaut wurde. Obwohl das Design vielleicht nicht so elegant und auffällig ist wie bei einigen anderen Modellen, strahlt die Himalayan eine gewisse Robustheit und Authentizität aus.

Leistung und Handling

Die Himalayan ist mit einem 411-ccm-Einzylinder-Motor ausgestattet, der eine moderate Leistung von 24,5 PS und ein Drehmoment von 32 Nm bietet. Obwohl diese Zahlen auf den ersten Blick nicht beeindruckend erscheinen mögen, erfüllt der Motor den Zweck des Motorrads vollkommen. Auf der Straße bietet er ausreichend Leistung, um das Motorrad flüssig zu bewegen. 

Einige Erfahrungen machte ich auch im Gelände. Hier sorgt er für ausreichend Drehmoment, da ich auch steile Anstiege und schwieriges Terrain austestete.

Das Motorrad fühlt sich solide und stabil an und bietet sowohl auf der Straße als auch im Gelände ein sicheres Fahrgefühl.

Das Handling der Himalayan ist sehr gutmütig und leicht zu kontrollieren. Die aufrechte Sitzposition und die breiten Lenkstangen ermöglichen eine gute Übersicht und ein präzises Lenkverhalten. Die lange Federung mit einem Federweg von 200 mm vorne und hinten sorgt für eine gute Bodenhaftung und Dämpfung auf unebenem Terrain. 

Fahrkomfort

Die Sitzposition der Himalayan ist äußerst komfortabel, sowohl für den Fahrer als auch für den Beifahrer. Der Sitz ist breit und gut gepolstert, was auch auf langen Fahrten für Komfort sorgt. Die Fußrasten sind weit vorne platziert, was eine entspannte und aufrechte Haltung ermöglicht. 

Die Wind- und Wetterschutz ist dank des hohen Windschilds und der Verkleidung angemessen. Weiters sind die Handgriffe sind gut positioniert und bieten eine gute Ergonomie. Beim Thema Fahrkomfort machte ich auch die besten Erfahrungen. 

Wartungsintervalle der Himalayan

Das Wartungsintervall für eine Royal Enfield Himalayan kann je nach den spezifischen Empfehlungen des Herstellers und den Fahrbedingungen variieren. In der Regel empfiehlt Royal Enfield jedoch, dass die erste Wartung nach den ersten 500 Kilometern oder innerhalb des ersten Monats nach dem Kauf durchgeführt wird. 

Danach erfolgt die regelmäßige Wartung in Intervallen von etwa 3.000 bis 5.000 Kilometern, abhängig von den Serviceanforderungen und dem Modelljahr der Himalayan.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die genauen Wartungsintervalle und -anforderungen in der Bedienungsanleitung der Himalayan angegeben sind. Es wird dringend empfohlen, diese Anleitung zu konsultieren und sich an die Empfehlungen des Herstellers zu halten, um die optimale Leistung und Zuverlässigkeit deines Motorrads zu gewährleisten. Darüber hinaus kann der örtliche Royal Enfield-Händler oder -Servicecenter auch spezifische Ratschläge und Empfehlungen für dein Fahrzeug bieten.

Probleme und Lösungen

Die Royal Enfield Himalayan ist ein beliebtes Adventure-Touring-Motorrad, das von vielen Fahrern geschätzt wird. Obwohl es wie jedes Motorrad seine eigenen Herausforderungen und Probleme haben kann, können einige dieser Probleme auch in einem positiven Licht betrachtet werden:

Die Himalayan ist bekannt für ihre Einfachheit und Robustheit. Ihre Technik und Konstruktion sind einfach gehalten, was sie leicht wartbar macht und eine niedrigere Wahrscheinlichkeit für komplexe technische Probleme bietet. Dies ermöglicht es den Besitzern, ihre Motorräder leicht selbst zu warten und zu pflegen.

Einige Fahrer berichten von Sitzkomfort und Fahrposition als Problem, aber positiv betrachtet bietet die Himalayan eine aufrechte Sitzposition und einen großzügigen Sitz, was sie zu einer großartigen Wahl für lange Touren macht. Die bequeme Sitzhaltung kann dazu beitragen, Ermüdung auf langen Fahrten zu minimieren.

Eventuell bemängeln Besitzer möglicherweise die Leistung des Motorrads auf der Autobahn, aber die Himalayan ist eher für den Geländeeinsatz ausgelegt. Sie bietet eine ausgezeichnete Geländegängigkeit und ist in der Lage, leicht mit rauen Straßen und unbefestigten Wegen umzugehen.

Während einige Kritiker das Design als zu rustikal ansehen könnten, wird die Himalayan oft für ihr charaktervolles und retro-inspiriertes Erscheinungsbild gelobt. Es strahlt einen gewissen Charme aus, der von vielen Fahrern geschätzt wird.

Die Himalayan ist im Vergleich zu einigen anderen Adventure-Touring-Motorrädern erschwinglicher. Dies kann als positiver Aspekt angesehen werden, da sie Adventure-Biking für eine breitere Palette von Motorradfahrern zugänglich macht.

Es ist wichtig zu beachten, dass die wahrgenommenen Probleme und Vorlieben von Fahrern subjektiv sind. Was für den einen Fahrer ein Problem darstellen kann, kann für einen anderen eine positive Eigenschaft sein. Die Royal Enfield Himalayan hat eine treue Fangemeinde und wird von vielen Motorrad-Enthusiasten geschätzt, die ihren einzigartigen Charakter und ihre Fähigkeiten schätzen.

Ausstattung und Zuverlässigkeit

Die Himalayan ist mit einigen praktischen Ausstattungsmerkmalen ausgestattet, die speziell für das Abenteuerfahren entwickelt wurden. Sie verfügt über einen großen Kraftstofftank mit einer Kapazität von 15 Litern, der für lange Strecken ausreichend ist. Der Gepäckträger bietet ausreichend Platz für zusätzliches Gepäck, und die serienmäßigen Metallkoffer sorgen für praktischen Stauraum.

Paulo Freitas

Was die Zuverlässigkeit betrifft, hat Royal Enfield mit der Himalayan große Fortschritte gemacht. Frühere Modelle hatten möglicherweise einige Probleme, aber die neueste Version zeigt eine deutliche Verbesserung. Die Verarbeitungsqualität ist solide, und die Zuverlässigkeit des Motors wurde verbessert.

Fazit nach dem Himalayan Test

Nach dem Royal Enfield Himalayan Test, kam ich zu einem überraschendem Entschluss. Die Himalayan ist ein solides und zuverlässiges Adventure-Bike, das sich sowohl auf der Straße als auch im Gelände wohl fühlt. 

Mit ihrem funktionalen Design, der angenehmen Fahrposition und der soliden Leistung ist sie ein geeignetes Motorrad für Abenteurer, die gerne neue Wege erkunden. Obwohl sie vielleicht nicht mit den High-End-Features anderer Modelle mithalten kann, bietet die Himalayan ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Überdies ist dieses Motorrad ein zuverlässiger Begleiter für Offroad-Abenteuer. Meine Testfahrt war somit ein voller Erfolg die die Erfahrungen waren ebenso einzigartig. 

Royal Enfield Himalayan

Himalayan Preis

Der Preis für die Royal Enfield Himalayan kann je nach Standort, Ausstattungsoptionen und zusätzlichen Zubehörteilen variieren. Im Allgemeinen kannst du mit einem Startpreis von ca. 5.800€ für das Standardmodell rechnen. 

  • Mirage Silver 5.800€

    (Silber)

  • Gravel Gray 5.800€

    (Grau)

  • Granite Black 5.900€

    Schwarz

  • Rock Red 5.900€

    (Schwarz/Rot)

  • Pine Green 5.900€

    (Grün/Grau)

  • Lake Blue 5.900€

    (Weiß/Blau)

  • Alpen-Himalayan 7.000€

    (Graugrün)

Händler in deiner Nähe: mehr dazu hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Motorrad folieren kosten
Motorrad folieren: Kosten und Vorteile

Folierung ist ein Prozess, bei dem eine spezielle Folie auf die Oberfläche eines Motorrads aufgetragen wird, um das Aussehen zu verändern oder zu verbessern. Diese Folien sind in einer Vielzahl von Farben, Mustern und Oberflächenstrukturen…

Weiterlesen »
Vespa Elettrica Test
Vespa Elettrica L3: Test- Erfahrungsbericht

Angetrieben wird die Elettrica 70 von einem Elektromotor, der eine sanfte und nahezu geräuschlose Leistung liefert. Der Motor bietet ein sofortiges Drehmoment und eine beeindruckende Beschleunigung, die typisch für Elektrofahrzeuge ist. Obwohl die Höchstgeschwindigkeit (70km/h) nicht…

Weiterlesen »
Yamaha Tracer 9 GT+ Erfahrung
Yamaha Tracer 9 GT+: Erfahrungsbericht

Die Yamaha Tracer 9 GT+ ist ein Motorrad, das die Brücke zwischen Sportlichkeit und Langstreckentauglichkeit schlägt. Meine Eindrücke und Erfahrungen möchte ich in diesem ausführlichen Erfahrungsbericht nach einer Testfahrt…

Weiterlesen »
Honda SH150i Erfahrung
Honda SH150i: Test-Erfahrungsbericht

Beim Testen der Honda SH150i wurde mir schnell klar, dass dieser Roller mehr ist als nur ein hübsches Gesicht – er hat auch jede Menge Power unter der Haube. Der 150 ccm-Viertaktmotor liefert eine beeindruckende Beschleunigung…

Weiterlesen »